Visitenkarten-Werbung an Autos nur nach Antrag erlaubt

Häufig werden von Autoankäufern Visitenkarten an Autos geklemmt, die öffentlich abgestellt sind, mit der Aufforderung, man möge sich zwecks Verkauf des Autos bei dem Inhaber der Visitenkarte melden. Das OLG Düsseldorf hat der häufig praktizierten „wilden Werbung“ von Aufkäufern gebrauchter Autos Grenzen gesetzt und hat entschieden, dass es sich hierbei um eine genehmigungspflichtige Sondernutzung handele. Der Grund dafür ist, dass das Verteilen der Visitenkarten ausschliesslich gewerblichen Zwecken dient.