Rechtswidrigkeit der Abwälzung der Rücksendekosten im Fernabsatz auf Kunden

Nach Auffassung des Oberlandesgericht Brandenburg (AZ: 6 U 80/10) ist eine Klausel in Allgemeinen Geschäftsbedingungen, wonach der Kunde die Rücksendekosten für bestellte Ware im Fernabsatz nach einem Widerruf grundsätzlich zu tragen hat unzulässig. (Fernabsatz = Verträge die über Internet,  Telefon, E-Mail oder Fax zustande kommen.) Begründet wird dies damit, dass die fernabsatzrechtlichen Bestimmungen vorsähen, daß der Kunde nur unter bestimmten Voraussetzungen die regelmäßigen Rücksendekosten zu tragen hätte.  Der Kunde dürfe in AGB von Unternehmen nicht schlechter gestellt werden.